Mi., 02. Nov.

|

Astra Stube

As December Falls

As December Falls haben in den letzten sieben Jahren häufig gehört, dass sie die Dinge falsch angehen würden. Kurz nach ihrer Gründung im Jahr 2014 wurde der in Nottingham ansässigen Punk-Pop-Band geraten, die Gitarren fallen zu lassen und sich auf poppige Synthesizer-Tracks zu konzentrieren.

As December Falls

Time & Location

02. Nov., 20:00

Astra Stube, Max-Brauer-Allee 200, 22769 Hamburg, Deutschland

About The Event

As December Falls haben in den letzten sieben Jahren häufig gehört, dass

sie die Dinge falsch angehen würden.

Kurz nach ihrer Gründung im Jahr 2014 wurde der in Nottingham

ansässigen Punk-Pop-Band geraten, die Gitarren fallen zu lassen und sich

auf poppige Synthesizer-Tracks zu konzentrieren. Ihnen wurde

vorgehalten, dass die Veröffentlichung des selbstbetitelten Debütalbums

von 2019 ohne Label ein großer Fehler war. Wo sie auch hingingen, wurde

der Gruppe gesagt, was sie zu tun hätten und dass sie ihre Liveshows in

Eigenregie niemals ausverkaufen würden. Doch As December Falls

weigerten sich zuzuhören, denn ihr Glaube an sich selbst war stärker.

“Everyone's got an opinion and nobody wants to help you do it”, beginnt

Gitarrist Timmy. “They just want to talk at you and take your money.”

Die Band (Sängerin Bethany, Gitarrist Ande, Schlagzeuger Lukas und

Timmy) startete mit einem gemeinsamen Ziel, das bis heute besteht –

einige großartige Songs zu schreiben und damit so weit zu kommen, wie

möglich. „Each year it seems to have gotten biggerso we’ve just gone, let’s

carry on“, erklärt Ande, während Bethany fortfährt: „We've built this whole

thing ourselves. I know that we're a good band. I know that our songs are

good, butsometimes, it does feel like As December Falls versusthe world.“

„It sounds like a cliché but you are on your own and you have to decide to

keep fighting, keep rolling with the punches and just see what happens“,

grinst Timmy.

Mit jedem Schritt ihres Weges beweist die leidenschaftliche Band jedem

der lautstarken Neinsager das Gegenteil: 90% der selbständig gebuchten,

selbst beworbenen UK-Headliner-Tournee zu ihrem Debütalbum waren

ausverkauft – und zum ersten Mal konnte die Band von der Musik leben.

2020 fühlten sich die Bandmitglieder wohler, selbstbewusster und

selbstsicherer als je zuvor.

„We're always chasing the next thing, we're never quite happy with where

we have gotten to“, erklärt Timmy. „We’re never complacent.“

Dieser Drive ist so ungefähr das Einzige, worüber sich die Band einig ist.

Musikalisch schöpft Ande aus der Welt des Classic Rock und vergöttert

Größen wie Slash und Jimi Hendrix, während Timmy mit Vintage-Pop-Punk

Share This Event